Nützliche Dinge

Hier eine Liste von (beweglichen) Dingen, die man haben sollte bzw. die wir praktisch finden:

Trinkwasserkanister

Ein extra 10 l Kanister zu unserem 12 l Tank im Küchenmodul. Obwohl es praktische Behälter zum Falten gibt, haben wir uns für einen Kanister entschieden. Die zum Falten haben, damit das mit dem Falten geht, Weichmacher im Plastik. Das Wasser schmeckt nach einer Weile nach Kunststoff – bäh und ungesund.
(Anmerkung nach ein paar Monaten: leider schmeckt auch das Wasser aus dem Kanister nach einiger Zeit plastiklich ;( Es bleibt einem also nicht erspart – vor allem, wenn das Ding öfter mal heiß wird in der Sonne – spätestens nach 4-5 Tagen das Wasser zu wechseln, wenn man es ungekocht und ohne Nebengeschmack genießen will.)

Faltbare Schüssel

Wir haben das teure Model von Ortlieb, welches genau in unsere Spüle passt, so kann man den Platz als Obstlager nutzen und muss nicht alles einzeln aus dem Spülbecken klauben, wenn man sich waschen will. Es gibt aber noch viele andere Hersteller, Größen und Farben.

Kochgeschirr

Dieses Set von Optimus hat eine spezielle Bodenkonstruktion, die das Wasser tatsächlich schneller zum Kochen bringt – die Beschichtung ist allerdings sehr empfindlich und alles andere als kratzfest. Der große Topf fasst 1,75 l, das langt dicke für Nudeln für zwei. Der separate Klemmgriff hält sicherer als die Klappgriffe bei anderen Modellen (man darf ihn nur nicht verlegen, höhö) und das Ganze ist geschickt ineinander gepackt und leicht zu verstauen.

Bambusgeschirr

Kennt man aus Design-, Schnickschnack- oder Fairtradeläden, die Schüsseln, Tassen und Schalen von Biobu. Sind nicht nur angenehm in der Farbauswahl, sondern auch super dankbar beim Spülen, wenns mal wieder nicht so genau ging. Bruchsicher, soweit man sie nicht auf harten Boden fallen lässt, machen keinen Lärm in der Schublade und sind angenehm in der Haptik. Wir haben beim Dritteweltladen unseres Vertrauens zwei Kaffeebecher, zwei Teller und zwei Schüsseln gekauft und brauchten zu unseren 3 Holzbrettchen bisher nichts zusätzlich. Und eben hab ich beim Linkgoogeln erfahren, dass es Kindergeschirr ist. Na dann, alles richtig gemacht.

Gaskocher

Da gibt es Unmengen. Wir haben den Primus Mimer Duo Stove, der auf alle Ventilkartuschen – egal ob mit oder ohne Gewinde – passt. Dass er etwas schief sitzt, ist tatsächlich kein Fehler. Da es z.B. in Portugal Gas hauptsächlich in Stechkartuschen gibt, braucht man gegebenenfalls einen Adapter dafür und für den bombensicheren Stand noch einen Stützfuß für die Kartusche. Unser optischer Favorit, bei der Brenner und Kartusche getrennt sind und mittels Schlauch verbunden werden, scheidet aus, weil es unter dem Brenner zu heiß wird und man eine feuerfeste Unterlage braucht. UPDATE: Man kriegt Ventilkartuschen in Portugal auch in jedem Supermarkt, allerdings sind sie recht teuer. Bei Decathlon kosten sie einen Bruchteil, es lohnt sich also, eine Filiale zu suchen. Die großen Kartuschen reichen etwa zwei Wochen (viel Kaffee, ab und zu Essen kochen).

Toastaufsatz

Damit kann man auf seinem Gaskocher 4 Toastbrote gleichzeitig toasten. Macht aus Frühstück ein Breakfast. So sieht er aus, aber bitte im Camping Center Lichtenberg kaufen ;-)

Stirn- und Außenlampe

Die alte funzelige ist durch diese von Geonaut ersetzt worden. Sie leuchtet knackig hell mit 80 Lumen. Der besondere Clou ist, dass man sie per Magnet an einem mitgelieferten Stirnriemen befestigen kann, sonst wohnt sie in der ebenfalls im Set enthaltenen Fahrradlenkerhaltung, die sich ganz vorzüglich griffbereit neben dem Kopfkissen im Heck befestigen lässt. Muss man nachts mal raus – oder schlimmer – Mücken im Bus suchen, nimmt man einfach nur die Lampe aus der Halterung. Geladen wird sie per USB, man kann sich also Batterien sparen, super kleines Ding. Außerdem haben wir auch noch diese Lampe von Quechua für drinnen und draußen. Per USB aufgeladen leuchtet sie ca. 5 Stunden. Das Weißlicht ist etwas kalt, dafür hell und kann auch fies blinken, aber das Rotlicht schafft Atmosphäre. Seitdem sehen wir abends 1a aus wie ein Puffbus, die Ramme vorndran tut ihr übriges ...

Solarlichterkette

Es gibt die 10 € Baumarkt Version und natürlich auch teurere. Macht mehr Ambiente als die Bus-Innenbeleuchtung und braucht keine Batterie. Wenn sie voll aufgeladen ist, hält sie etwa 6 Stunden.

Zweites Stromkabel

Eigentlich logisch, aber ich bin erst mal nicht drauf gekommen. Mit dem zweiten Kabel können wir unser 20 m Kabel um 10 m verlängern. Vorteil: man muss keine ellenlange Strippe aufwickeln, wenn man sie nicht braucht und hat zur Not Ersatz. Eine Kabeltrommel – wie sie alle anderen haben – nimmt uns zu viel Platz weg.

Zuheizer Ecomat 2000

Der Tip für den elektrischen Heizlüfter Ecomat 2000 kam von einem Camper in Salamanca nach einer ziemlich frischen Nacht. Klein, stark, sicher, robust. Wir haben die Classic Version, mehr braucht es auch nicht. Wintercamping here we come!

Urinflasche für Frauen

Unglaublich wertvoll, wenn Frau sich im Notfall nicht in die Büsche schlagen kann. Entspannt den Geist ungemein und ist alleine deswegen ein musthave.

Kleiner Klappspaten

Es gibt ja auch tragbare Chemieklos, aber dafür fühlen wir uns noch zu jung. Bis jetzt sind wir mit Voraussicht und Klappspaten gut zurecht gekommen.

Elektrische Fliegenklatsche

Nicht zu glauben, dass wir ohne leben konnten. Es ist zwar zwar nur ein Billigmodell aus dem Chinaladen in Monchique (im Beitrag ganz unten), aber egal. Man muss den roten Tennisschläger nur in die Nähe der Mücke halten und diese fliegt beim Flüchten selbst hinein. Außerdem gibt es keine Flecken mehr, weil die Mücke nicht zermatscht wird, sondern geradezu verglüht. Gerade im alten T4 gut, weil die "Softtouch"-Innenverkleidungs-Oberfläche mittlerweile superempfindlich supersoft ist und sich schon bei leichtem Drüberwischen auflöst.