Energiehaushalt

Tot, kaputtschki, hinüber, übern Jordan, hasta la vista ... Wir müssen leider das unerwartete Hinscheiden unserer Zweitbatterie vermelden. "Wie? Einmal Unterspannung und dann isse gleich hinüber?" fragen wir. "Genau so ist es", sagt Basti 2, der freundliche Mechaniker aus Forstinning. Glücklicherweise kommt gerade Basti 1, der Chef vom Campingcenter auf den Hof gefahren. Ja ja, sagt er, die Batterie wisse nicht, dass sie gerade Selbstmord begehe (wieso weiß sie das nicht und schaltet einfach ab, wir haben 2017), da gebe es ganz andere Geschichten von 5 Stück in Reihe à 700 Tacken und dann alle hinüber nach dreimal benutzen. Das was wir dachten, dass Batterien heutzutage können, gibt es nur als Lithium-Ionen-Modell ab 2.500 €. Tja.

Okay, wieder was gelernt, zufällig ist eine neue auf Lager und wird gleich eingebaut (wir werden freundlicherweise immer dazwischen geschoben, weil wir selbstredend grundsätzlich spontan ohne Termin vorbei kommen, aber ob das an dem Umsatz liegt, den wir bescheren oder an unserer Liebenswürdigkeit, dürfen wir noch raten), zusammen mit dem Bluetoothbatteriespannungsüberwachungssensor von Cetek. Schwedisches Fabrikat und also vertrauenswürdig. Wieso wir das nicht vor einem Jahr bereits empfohlen bekamen, um unserer Batterie eine längere Lebenszeit zu ermöglichen (und unserem Kühlschrank eine verlässlichere Funktionalität), diskutieren wir nur ganz kurz. Der kleine Sensor wird an den Polen befestigt und mit einer App kann man den Ladestatus der Batterie überwachen – das machen wir jetzt ungefähr alle 10 Minuten. Go Batterie go, lade noch ein bisschen.

Angefangen bei  78% (vorgeladen) sind wir nach 6 Stunden Fahrt an unserem ersten Stellplatz in Italien endlich bei 100 %. Das ist zugegebenermaßen nicht soooooo der Knaller, müssten wir zum vollen Laden doch 24 Stunden am Stück fahren, aber die Freude über jeden gestiegenen Prozentpunkt ist riesengroß und lässt die magere Ausbeute vergessen (über Steckdose bekommt man das Ding wesentlich schneller wieder voll). Aber nun ist auch endgültig klar, wie wir das teure Modell so schnell killen konnten ...

1 Kommentar

  1. hessenorhelladmin sagt: Antworten

    Wir haben auf diesen Artikel eine lange Mail bekommen mit vielen Anmerkungen, Ideen mitsamt Hilfsangebot. Der Strom 😉 der Batterie hat viele Seitenarme und braucht kundige Führer. Vielen Dank dafür! Eine Zusammenfassung dazu gibt es demnächst.

Schreibe einen Kommentar